» 
alemán árabe búlgaro checo chino coreano croata danés eslovaco esloveno español estonio farsi finlandés francés griego hebreo hindù húngaro indonesio inglés islandés italiano japonés letón lituano malgache neerlandés noruego polaco portugués rumano ruso serbio sueco tailandès turco vietnamita
alemán árabe búlgaro checo chino coreano croata danés eslovaco esloveno español estonio farsi finlandés francés griego hebreo hindù húngaro indonesio inglés islandés italiano japonés letón lituano malgache neerlandés noruego polaco portugués rumano ruso serbio sueco tailandès turco vietnamita

definición - LES PONTS DE MARTEL

definición de LES PONTS DE MARTEL (Wikipedia)

   Publicidad ▼

Wikipedia

Les Ponts-de-Martel

                   
Les Ponts-de-Martel
Wappen von Les Ponts-de-Martel
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Neuenburg (NE)
Bezirk: Le Locle
BFS-Nr.: 6437i1f3f4
Postleitzahl: 2316
Koordinaten: 546359 / 20568147.0000066.7333411009Koordinaten: 47° 0′ 0″ N, 6° 44′ 0″ O; CH1903: 546359 / 205681
Höhe: 1'009 m ü. M.
Fläche: 18.23 km²
Einwohner: 1264 (31. Dezember 2010)[1]
Website: lesponts-de-martel.ne.ch
PontsdeMartel Vue Avion.jpg

Karte
Lac des Brenets Lac de Moron Lac des Taillères Neuenburgersee Frankreich Kanton Waadt Boudry (Bezirk) La Chaux-de-Fonds (Bezirk) Val-de-Ruz (Bezirk) Val-de-Travers (Bezirk) Brot-Plamboz La Brévine Les Brenets Le Cerneux-Péquignot La Chaux-du-Milieu Le Locle Les Ponts-de-MartelKarte von Les Ponts-de-Martel
Über dieses Bild
w

Les Ponts-de-Martel ist eine politische Gemeinde im Distrikt Le Locle des Kantons Neuenburg in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

  Geographie

Les Ponts-de-Martel liegt auf 1'009 m ü. M., 16 km westlich der Kantonshauptstadt Neuenburg (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich am Westrand des Hochtals Vallée des Ponts im Neuenburger Jura und am angrenzenden Hang der Antiklinalen des Grand Som Martel.

Die Fläche des 18,2 km² grossen Gemeindegebiets umfasst den westlichen Teil des hier topfebenen Vallée des Ponts mit seinen moorigen Flächen, besonders im Bereich des Bois des Lattes. Die östliche Grenze bildet der Bach Le Bied, der am Südrand des Dorfes in einem Versickerungstrichter verschwindet. Nach Westen erstreckt sich der Gemeindeboden auf die Antiklinale, die das Vallée des Ponts vom Vallée de la Brévine trennt. In einem schmalen Zipfel im äussersten Westen reicht das Gebiet über das Tal Combes Dernier bis auf die Höhe Haut des Joux (1'275 m ü. M.). Im Norden umfasst Les Ponts-de-Martel den Gipfel des Grand Som Martel, auf dem mit 1'337 m ü. M. der höchste Punkt der Gemeinde erreicht wird. Hier befinden sich ausgedehnte Jurahochweiden mit den typischen mächtigen Fichten, die entweder einzeln oder in Gruppen stehen. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 6 % auf Siedlungen, 31 % auf Wald und Gehölze, 59 % auf Landwirtschaft und rund 4 % war unproduktives Land.

Zu Les Ponts-de-Martel gehören die Weiler Martel-Dernier (1'016 m ü. M.), Le Voisinage (1'001 m ü. M.) und Petit Martel (1'008 m ü. M.), alle am Westrand des Vallée des Ponts gelegen, sowie weit verstreut über die Jurahöhen zahlreiche Hofsiedlungen und Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Les Ponts-de-Martel sind Le Locle, La Chaux-du-Milieu, La Brévine, Val-de-Travers, Brot-Plamboz und La Sagne.

  Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 1687
1870 2189
1900 1957
1950 1508
1960 1429
1970 1327
1980 1183
1990 1192
2000 1297

Mit 1264 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010) gehört Les Ponts-de-Martel zu den mittelgrossen Gemeinden des Kantons Neuenburg. Von den Bewohnern sind 93,7 % französischsprachig, 3,6 % deutschsprachig und 0,5 % sprechen Albanisch (Stand 2000). Nach dem Höchststand um 1870 mit rund 2200 Einwohnern hat die Bevölkerung von Les Ponts-de-Martel durch starke Abwanderung bis etwa 1980 um fast 50 % abgenommen; seither ist wieder ein leichter Anstieg zu verzeichnen.

  Wirtschaft

Les Ponts-de-Martel ist das regionale Zentrum des Vallée des Ponts. Das Dorf war lange Zeit hauptsächlich durch die Landwirtschaft geprägt. Ende des 18. Jahrhunderts begann die Industrialisierung des Tales, wobei zuerst die Spinnerei und Spitzenklöppelei eingeführt wurden, vorwiegend in Heimarbeit verrichtet. Nach 1800 fasste die Uhrmacherei Fuss und führte zu einem grossen wirtschaftlichen Aufschwung von Les Ponts-de-Martel. Ein weiterer wichtiger Erwerbszweig war seit dem 18. Jahrhundert die Torfstecherei in den ausgedehnten Moorgebieten des Hochtals. Torf war besonders während der beiden Weltkriege ein gefragtes Handelsprodukt. Heute zählen der Bau von landwirtschaftlichen Maschinen, das Baugewerbe, die Uhrenherstellung und die Fleischverarbeitung zu den Haupterwerbszweigen. Auch die Landwirtschaft spielt noch eine bedeutende Rolle, wobei Viehzucht und Milchwirtschaft überwiegen. Daneben gibt es auch eine Käserei.

  Verkehr

Die Gemeinde liegt an der Kantonsstrasse von Neuenburg über den Pass La Tourne nach Le Locle. Les Ponts-de-Martel ist Endpunkt der meterspurigen Bahnstrecke der ehemaligen Eisenbahn Ponts–Sagne–Chaux-de-Fonds (PSC), die seit 1999 von den Transports Régionaux Neuchâtelois (TRN) betrieben wird. Die am 26. Juli 1889 eröffnete Bahnstrecke verbindet das Vallée des Ponts mit La Chaux-de-Fonds; weitere drei Haltestellen an der Bahnstrecke befinden sich im Strassenzeilendorf Petit-Martel. Zudem wird Les Ponts-de-Martel durch den Postautokurs von Neuenburg nach Le Locle bedient.

  Tourismus

Die Region um Les Ponts-de-Martel und das Vallée des Ponts mit dem Naturschutzgebiet Bois des Lattes sind beliebte Ausflugsziele. Im Winter eignen sich das flache Hochtal und die angrenzenden Jurahöhen optimal für den Langlaufsport.

  Geschichte

Das Vallée des Ponts wurde im 14. Jahrhundert von Emigranten aus dem Kanton Waadt besiedelt, nachdem die Herren von Valangin ihnen eine weitgehende Steuerfreiheit zugesichert hatten. Der Ortsname Les Ponts-de-Martel hat nichts mit Brücken im eigentlichen Sinne zu tun, sondern weist auf die Holzwege und -stege, die angelegt werden mussten, um die Moorgebiete zu überqueren. Martel ist ein Dialektwort für marais (Moor).

Das Gebiet von Les Ponts-de-Martel stand unter der Oberhoheit der Grafschaft Neuenburg. Seit 1648 war Neuenburg Fürstentum und ab 1707 durch Personalunion mit dem Königreich Preussen verbunden. 1806 wurde das Gebiet an Napoleon I. abgetreten und kam 1815 im Zuge des Wiener Kongresses an die Schweizerische Eidgenossenschaft, wobei die Könige von Preussen bis zum Neuenburgerhandel 1857 auch Fürsten von Neuenburg blieben.

  Sehenswürdigkeiten

Les Ponts-de-Martel zeigt das typische Ortsbild eines ehemals durch die Uhrenindustrie geprägten Dorfes. Es besitzt einen schachbrettähnlichen Grundriss mit hangparallelen Strassen und kurzen steilen Querverbindungen. Die kubischen mehrstöckigen Mietshäuser stammen aus der Zeit Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Die heutige Pfarrkirche wurde 1844 erbaut.

  Bilder

  Weblinks

 Commons: Les Ponts-de-Martel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

  Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter
   
         
   

 

todas las traducciones de LES PONTS DE MARTEL


Contenido de sensagent

  • definiciones
  • sinónimos
  • antónimos
  • enciclopedia

  • Definition
  • Synonym

   Publicidad ▼

Investigaciones anteriores en el diccionario :

2315 visitantes en línea

computado en 0,047s

   Publicidad ▼